Begleithund Ausbildung und Prüfung

Die Begleithundeprüfung (BH) eine Grundprüfung, in der der Gehorsam des Hundes und sein Verhalten in der Öffentlichkeit (z. B. beim Zusammentreffen mit Fußgängern, Joggern und Radfahrern) geprüft wird.

Diese Prüfung ist Grundlage für die Teilnahme an weiteren Prüfungen und Wettkämpfen im Hundesport, wie z. B. Agility, VPG , Turnierhundesport (THS) oder Fährtenarbeit (FH). Sie besteht aus zwei Teilen: einem Teil auf dem Übungsplatz (Unterordnung) und einer Prüfung in Verkehr/Öffentlichkeit (Straßenteil). Vor der Prüfung überzeugt sich der Leistungsrichter von der Unbefangenheit des Hundes, die auch während der gesamten Prüfung weiterhin beurteilt wird. Hunde mit Wesensmängeln werden sofort disqualifiziert.

 

Vorraussetzung:

  • Mindestalter des Hundes für Prüfungen beträgt 15 Monate.
  • Sachkundenachweis des Hundeführers (nur bei der 1. Prüfung Pflicht)
  • Die gesamte Prüfung muss ohne Hilfsmittel wie Leckerlies, Spielzeug zum Locken und Stachelhalsband abgelegt werden.
  • Der Hund muss ein einfaches einreihiges, locker anliegendes Kettenhalsband, das nicht auf Zug eingestellt ist tragen. 
  • Jeder Hund muss gechipt sein. Dies dient der eindeutigen Feststellung der Identität des Hundes.
  • Besitzer und Hundeführer müssen Mitglied in einem dem VDH angehörenden Verein sein.
Antragsformular für die Mitgliedschaft im PSK
aufnahmeantrag.pdf
Adobe Acrobat Dokument 28.3 KB
Fragenkatalog für die Sachkundeprüfung
VDH_Fragenkatalog.pdf
Adobe Acrobat Dokument 498.8 KB

Prüfungsablauf (Laufschema)

 

 

folgt noch...